Bei der Delegiertenversammlung der 29 Jugendfeuerwehren wurde Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas Haas (25) aus Satteldorf für die nächsten fünf Jahre wieder gewählt. Das einstimmige Votum der Versammlung zeugt für das große Vertrauen der Jugendfeuerwehren in den seit 2015 tätigen Haas. Zu seinem Stellvertreter wurde Marco Heigold aus Vellberg gewählt. Auch auf ihn entfielen alle abgegebenen Stimmen. Er übernimmt das Amt von Benjamin Pflüger aus Blaufelden.

Nachdem der Mitgliederstand der Jugendfeuerwehren bereits 2015 die 700er-Marke überschritt, konnte Thomas Haas für 2016 nochmals eine Steigerung von rund zehn Prozent vermelden. Haas macht die Kindergruppen neben den Jugendfeuerwehren als tragende zweite Säule bei der Nachwuchsgewinnung aus. Im vergangenen Jahr wurden drei Kinderfeuerwehren neu gegründet. Fast 780 Kinder und Jugendliche – ein Viertel davon sind Mädchen – werden im Landkreis von rund 260 Feuerwehrfrauen und -männern betreut. 22 ausgebildete Jungfeuerwehrleute wechselten in die Einsatzabteilungen. Für die Zukunft wünscht sich Haas, dass die Vorteile der übergemeindlichen Zusammenarbeit klarer aufgezeigt werden und dass ein Jugendforum etabliert wird, in dem die Jugendlichen eigene Ideen einbringen können. „Partizipation ist die Grundlage für langfristige Beteiligung – auch in der Jugendfeuerwehr“, fasst er dieses Ziel zusammen.

„Wir würden ohne den Feuerwehrnachwuchs ausbluten, da Quereinsteiger selten sind“, resümiert Obersontheims Bürgermeister Siegfried Trittner, der der Jugendarbeit in der Feuerwehr großen Respekt zolle. Immerhin, so Trittner weiter, würden junge Menschen die in der Jugendfeuerwehr tätig sind, zu Stützen der Gesellschaft. 

Der Erste Landesbeamte Michael Knaus würdigte angesichts der sommerlichen Temperaturen, die während der Versammlung noch herrschten,  die Delegierten: „Jeder von Ihnen

könnte heute Abend auch Party machen; aber Sie sind heute alle hier!“ Dank der Arbeit der Jugendfeuerwehren und der damit verbundenen Übertritte in den aktiven Feuerwehrdienst, steige die Zahl der Feuerwehrleute wieder an, bestärkte Knaus die Verantwortlichen in den Jugendfeuerwehren.  

Die Feuerwehren böten Sicherheit für die Bevölkerung und die Jugendfeuerwehr wiederum sei ein sicherer Ort für die Kinder und Jugendlichen, an dem neben den Feuerwehrthemen auch das Demokratieverständnis vermittelt würde, fasste Landesjugendleiter Thomas Häfele aus Stuttgart die Arbeit der Jugendfeuerwehren zusammen. „Thomas Haas hat Weitblick“, bescheinigte Häfele dem wiedergewählten Kreisjugendfeuerwehrwart für seine Zukunftsideen. 

„Wir brauchen Euch auch noch in 30 und 40 Jahren“, rief Alfred Fetzer dem Feuerwehrnachwuchs zu. Der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbands sieht in den Jugendfeuerwehren eine sinnvolle Freizeitbeschäftigung bei der das Miteinander und der Teamgeist gefördert werden. 

Auszeichnungen:

Für die langjährige Unterstützung und Förderung der Jugendfeuerwehr erhielt Volker Damm (von 2004 bis 2017 Stadtbrandmeister in Schwäbisch Hall) die Ehrennadel in Gold der Landesjugendfeuerwehr von Landesjugendleiter Thomas Häfele (links) verliehen.

Jörg Schaffitzel (Mitte) aus Schwäbisch Hall, der von 2013 bis 2017 Kassier der Kreisjugendfeuerwehr war, und Herbert Pusch aus Schrozberg (Fachgebiet Öffentlichkeitsarbeit von 2015 bis 2017) wurden von Thomas Haas (links) mit der Ehrennadel der Kreisjugendfeuerwehr ausgezeichnet.

Termine

November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
30 31 1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 1 2 3

Brandschutztipps

  • Vorsicht im Umgang mit Ethanol-Kaminen

    Kamine ohne Schornstein werden immer beliebter. Einfach aufbauen und loslegen – so der Anschein. Doch der unsachgemäße Umgang kann enorme Gefahren mit sich bringen. Daher gilt vor Kauf und

    ...

LFV-BW