500 Millionen Menschen, eine Notrufnummer - der EU-weite Notruftag am 11.2.

Die „112“ steht europaweit für schnelle, zuverlässige und qualifizierte Hilfe von Feuerwehren und Rettungsdiensten. Um diese Nummer bekannter zu machen, findet jedes Jahr am 11. Februar der europaweite Notruftag statt.
Ob bei einem Brand, einem Verkehrsunfall oder im Haushalt: Gibt es einen Notfall, wird es plötzlich hektisch. Das Handy ist gezückt, der Notruf 112 gewählt – im Landkreis Schwäbisch Hall meldet sich dann die Integrierte Leitstelle. Was sind JETZT die wichtigsten Informationen für den Disponenten am anderen Ende der Leitung?

1. Wo ist der Notfallort: Straße, Hausnummer und Ort, wo der Notfall passiert ist. Je präziser beschrieben wird, wo genau die Hilfe benötigt wird, umso schneller sind die Rettungskräfte am richtigen Einsatzort.

2. Was ist passiert? Abhängig davon, ob es sich um einen Unfall, ein Feuer oder eine sonstige technische Hilfeleistung handelt, werden unterschiedliche Einsatzkräfte und Fahrzeuge alarmiert – beim Müllcontainerbrand kommt die Feuerwehr mit einem Löschfahrzeug, bei einer technischen Hilfeleistung, wie einem schweren Verkehrsunfall, werden andere Hilfsmittel benötigt.

3. Wer ruft an? Wenn eine Einsatzstelle beispielsweise im Wald schwer zu finden ist, ist es für die Einsatzkräfte hilfreich, dass die Leitstelle den Anrufer nochmal kontaktieren kann. Teilen Sie dem Disponenten deshalb unbedingt mit, unter welcher Telefonnummer Sie für Rückfragen aktuell erreichbar sind.

4. Warten auf Rückfragen! Aufregung und Anspannung sind normal – schließlich wählt man nicht jeden Tag den Notruf! Falls in der Hektik eine wichtige Angabe vergessen wurde, werden die routinierten Leitstellenmitarbeiter dies abfragen. Daher gilt: Nie als erster auflegen, sondern warten, bis der Disponent erklärt hat, dass er alle Informationen hat.

Im Notfall zählt jede Sekunde! Deshalb ist es wichtig, dass die Einsatzkräfte schnellstens alarmiert werden. „Niemand braucht Angst davor zu haben, den Notruf zu wählen“, erklärt Kreisbrandmeister Joachim Wagner, „denn die Mitarbeiter, die den Notruf entgegennehmen, sind auf jede Art von Notfällen vorbereitet – zu jeder Tages- und Nachtzeit“. In Abhängigkeit vom jeweiligen nationalen System für den Bevölkerungsschutz kommt der Notruf zumeist bei einer Leitstelle der Feuerwehr oder des Rettungsdiensts an. Die dortigen Mitarbeiter sind für die Notrufabfrage geschult und sprechen beispielsweise in Deutschland häufig auch Englisch und in Grenznähe auch die Sprache der Nachbarregion. So kann nichts schiefgehen und es kommt schnell und zuverlässig die Hilfe, die gebraucht wird.

Um auch Kinder mit dem Notruf vertraut zu machen, zeigen der Feuerwehrlöwe Badele und sein Freund, der kleine Elefant Württele, wie kinderleicht es ist, unter 112 einen Notruf abzusetzen. Zu sehen sind die beiden im Animationsclip des Landesfeuerwehrverbands Baden-Württemberg auf Youtube.

Termine

Mai 2022
Mo Di Mi Do Fr Sa So
25 26 27 28 29 30 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31 1 2 3 4 5
So, 29.05.2022 00:00 Uhr
LFV - Wettbewerb für Handdruck-Feuerspritzen
Fr, 03.06.2022 00:00 Uhr
FF Vellberg - Hauptversammlung
Sa, 18.06.2022 00:00 Uhr
KJF - Leistungsmarsch Kindergruppen
Mo, 20.06.2022 00:00 Uhr
Messe - Interschutz
Di, 21.06.2022 00:00 Uhr
Messe - Interschutz
Mi, 22.06.2022 00:00 Uhr
Messe - Interschutz
Do, 23.06.2022 00:00 Uhr
Messe - Interschutz
Fr, 24.06.2022 00:00 Uhr
FF Frankenhardt - Hauptversammlung
Fr, 24.06.2022 00:00 Uhr
KFJ - Kreiszeltlager mit Jugendforum
Fr, 24.06.2022 00:00 Uhr
Messe - Interschutz

Brandschutztipps

29. Mai 2022

LFV-BW

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.