„In enger Abstimmung mit der Jugendfeuerwehr Gerabronn hat die Kreisjugendfeuerwehr schweren Herzens entschieden, das beliebte Zeltlager der Jugendfeuerwehren im Landkreis abzusagen“, teilt Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas Haas mit. Trotz der gesunkenen Inzidenzen und der zurückgewonnenen Freiheiten sieht die Kreisjugendfeuerwehr es als nicht vertretbar an, die in Gerabronn geplante Großveranstaltung mit mehr als 400 Teilnehmenden für das dritte Juli-Wochenende zu organisieren. Das Zeltlager hätte bereits im vergangenen Jahr in Gerabronn stattfinden sollen. Die dortige Jugendfeuerwehr wollte dabei ihr 50-jähriges Jubiläum feiern. Die Pandemie machte einen Strich durch die Rechnung. Auch die Jugendfeuerwehren hat das Kontaktverbot hart getroffen. Seit über einem Jahr finden keine Übungen, Unterrichte und Ausflüge statt. Thomas Haas sieht hier aber Licht am Ende des Tunnels und hofft, dass die Inzidenz weiterhin auf niedrigem Niveau bleibt. Denn dann sind auch wieder Treffen in Kleingruppen möglich. Die letztendliche Entscheidung, ob die Feuerwehren wieder Jugendarbeit anbieten, treffen die örtlichen Bürgermeister.

Jugendforen der Region Heilbronn-Franken vernetzen sich


Zu einem digitalen Treffen von Vertretern der Jugendforen der Kreisjugendfeuerwehren Heilbronn, Main-Tauber und Schwäbisch Hall luden vor Kurzem die Kreisjugendfeuerwehrwarte Timo Kraft, Jochen Herrschlein und Thomas Haas ein. Kreisjugendsprecher, Fachgebietsleiter und weitere am Jugendforum Interessierte sowie Landesjugendsprecher Alexander Martz und Bundesjugendsprecherin Anna Rink vernetzten sich und tauschten ihre Erfahrungen aus den jeweiligen Jugendforen aus.

Das gegenseitige Kennenlernen, Vernetzen und der Ideenaustausch über die Chancen und Möglichkeiten des Jugendforums in der Jugendfeuerwehr standen im Mittelpunkt des Austauschs. Zunächst präsentierten die Kreisjugendsprecher ihr Jugendforum. So stellte sich schnell heraus, wie vielfältig ein Jugendforum sein und mit Leben gefüllt werden kann. Untermauert wurde dies von Bundesjugendsprecherin Anna Rink, die von ihren Erfahrungen aus dem Landes- und Bundesjugendforum berichtete.

Dann wurde es handfest.

Über 800 Kinder und Jugendliche werden in den 29 Kinder- und Jugendfeuerwehren im Landkreis Schwäbisch Hall regelmäßig betreut und auf die spätere aktive Feuerwehrarbeit vorbereitet. Mit großem Engagement sind viele Feuerwehrfrauen und -männer zusätzlich zu ihrem ehrenamtlichen Dienst in der Feuerwehr als Betreuer oder Jugendwart tätig, um den Nachwuchskräften nicht nur Fachwissen, sondern auch Gemeinschaftssinn, Kameradschaft und Fairness zu vermitteln. Im Zusammenwirken mit anderen erleben sie außerdem, Verantwortung für ein gemeinsames Ziel zu übernehmen. Natürlich kommen auch Spaß und Geselligkeit in den Jugendfeuerwehren nicht zu kurz.
Diese wichtige Jugendarbeit – die in manchen Gemeinden schon seit über 50 Jahren angeboten wird – unterstützen seit dem 1. April wieder zahlreiche EDEKA-Märkte in unserem Landkreis.
„Jeder kann bei seinem Einkauf zur Unterstützung der Jugendarbeit in den Feuerwehren beitragen“, ermuntert Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas Haas die Bewohnerinnen und Bewohner des Landkreises. „Kaufen Sie in den nachfolgend genannten Märkten einfach die Feuerwehrwürste und Feuerwehrsteaks, die es sowohl an der Bedientheke als auch im SB-Kühlregal gibt. Ein Teil des Verkaufserlöses kommt dann direkt den Jugendabteilungen zugute“, so Haas weiter, der sich schon im Voraus bei allen bedankt, die zu den speziell ausgezeichneten Fleischwaren greifen.

Im Landkreis Schwäbisch Hall nehmen folgende EDEKA-Märkte, die der EDEKA-Südwest angeschlossen sind, an der Aktion teil:

Crailsheim: Eberl Großmarkt
Gaildorf: Möllers Märkte KG
Oberrot: Stengelin GmbH
Obersontheim: Sabine Möller
Vellberg: Oliver Möller
Sulzdorf: Landbäckerei Glück (2-mal)
Schwäbisch Hall: LH Greiner GmbH (3-mal)
  Möllers Märkte KG

 

Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.zukunftleben.de/feuerwehr-aktion.

Auch in Corona-Zeiten spielt die Beteiligung der Jugendlichen in der Feuerwehr eine wichtige Rolle. So fand das Jugendforum der Kreisjugendfeuerwehr Schwäbisch Hall zum ersten Mal in digitaler Form statt.


Das Treffen, bei dem sich die Teilnehmer sonst direkt gegenübersitzen, dient dem Austausch und der Mitbestimmung der Jugendlichen der Feuerwehren des gesamten Haller Landkreises. In den Gemeinde-Jugendfeuerwehren werden hierzu in regelmäßigen Abständen Jugendsprecherinnen und Jugendsprecher als Vertreter der insgesamt mehr als 800 Kinder und Jugendlichen gewählt. Diese können ihre gemeinsamen Interessen und Ideen im Jugendforum vorbringen und gegenüber den Verantwortlichen, den Jugendwarten und Betreuern, präsentieren.
Kreisjugendfeuerwehrwart Thomas Haas zeigte sich sichtlich erfreut über die große Zahl an Jugendlichen, die den digitalen Weg auf die Plattform des Jugendforums gefunden haben.  Zusammen mit seinem Team hatte Haas das Jugendforum vor drei Jahren ins Leben gerufen. „Seitdem sprudeln dort immer wieder kreative Ideen der Jugendlichen, die für Impulse und eine stete Weiterentwicklung der Jugendarbeit in den Feuerwehren sorgen“, so der Kreisjugendfeuerwehrwart.
Des Weiteren ist es Thomas Haas und seinem Team wichtig, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und für die Jugendlichen demokratisch-freiheitliche Werte erlebbar zu machen. So stand die Landtagswahl im Mittelpunkt des digitalen Zusammentreffens. Es wurde gemeinsam diskutiert, für welche Themen die Landespolitik verantwortlich ist. Dass die Polizei für Sicherheit sorgt, stündlich Züge von Schwäbisch Hall nach Stuttgart fahren und Straßen gebaut werden – alles Themen, die vor allem in der Verantwortung des Stuttgarter Landtags liegen. Hierbei wurde den Jugendlichen bewusst, dass die Politik sie selbst in ihrem Alltag betrifft und der Gang zum Wahllokal deshalb ein wichtiges und sinnvolles Mittel zur Gestaltung der eigenen Zukunft sein kann. Leider haben die Jugendlichen unter 18 Jahren bei der Landtagswahl noch kein Stimmrecht – anders als etwa bei Kommunalwahlen.
Bei der Jugendfeuerwehr selbst steht jedoch eine Wahl mit Stimmrecht für alle Jugendlichen an: Ähnlich wie im Landtag werden alle zwei Jahre vier Kreisjugendsprecherinnen und Kreisjugendsprecher gewählt. Sie sind dann auch das Sprachrohr im Jugendforum der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg. Die amtierenden Kreisjugendsprecher Lara Berger aus Rosengarten und Daniel Ansorge aus Gerabronn berichteten während des digitalen Forums über ihre Erfahrungen der vergangenen Jahre. Nach interessanten und abwechslungsreichen Veranstaltungen, die sie besuchen durften, sind sie sich einig, dass sich die Kandidatur für sie gelohnt hat, weil sie so die Jugendfeuerwehr im Kreis und in Baden-Württemberg aktiv mitgestalten konnten. Die neuen Kreisjugendsprecherinnen und Kreisjugendsprecher sollen am kommenden Kreiszeltlager im Juli in Gerabronn gewählt werden.

Text: Daniel Ansorge

 

Blick ins digitale Jugendforum der Kreisjugendfeuerwehr: Hier wird auch über die Veranstaltungen der Jugendfeuerwehren gesprochen.

Erneut unterstützte die VR Bank Schwäbisch Hall-Crailsheim eG im Dezember mehrere Institutionen und Vereine in der Region, anstatt Weihnachtsgeschenke zu verteilen. Aus der vergebenen Gesamtsumme von 108.780,- € durfte Alexandra Zieffle, für die Kreisjugendfeuerwehr Schwäbisch Hall, eine Förderung in Höhe von

Das erste Wochenende des Jugendforums war ein voller Erfolg. Über 25 Jugendliche waren am Freitagabend in Wallhausen am Feuerwehrhaus angekommen. Themen waren unter anderem Potenzialänderungen für den jährlichen Leistungsmarsch, um die Kreisveranstaltung attraktiver und kindergerechter zu gestalten. Ein Punkt war hier beispielsweise eine mögliche Umbenennung des Marsches.

Am späteren Abend, nach der Besprechung wurde die Kreisjugendleitung von den Jugendlichen durch Wallhausen gejagt. Angelehnt an das Brettspiel „Scotland Yard“ bewegten sich mehrere Gruppen mit dem Mobiltelefon durch die Gemeinde und suchten nach „Mister X“. Warum mit dem Handy?

Zum 45. Mal kamen die Jugendfeuerwehren des Landkreises Schwäbisch Hall für den sportlichen Wettkampf zusammen. Dieses Jahr sogar zum zehnten Mal in Bühlerzell, die als Vorjahressieger die Sportart auswählen und das Turnier austragen durften. Bei bestem Wetter und perfekten Platzbedingungen auf dem Gelände der Bühlerzeller Sportfreunde fanden sich zehn Jugendfeuerwehren des Landkreises mit rund 120 Jugendlichen zum Wettkampf in der Disziplin „Ultimate Frisbee“ ein.



Mittlerweile zum dritten Kreisjugendforum trafen sich die Jugendsprecher der Jugendfeuerwehren aus dem Landkreis Schwäbisch Hall an einem Samstagnachmittag in Obersontheim. Anstehend war das Projekt der Jugendfeuerwehr Baden-Württemberg zum Thema „Kommunalwahl 2019 – Bestimme was passiert!“

 

Interview mit Kreisjugendsprecherin Lara Berger (16 Jahre) aus Rosengarten - Westheim

Name der Jugendfeuerwehr: Rosengarten

Eintrittsalter in die Jugendfeuerwehr: mit 11 Jahren

 

 

Warum wolltest du Kreisjugendsprecherin werden und was sind deine Wünsche / Erwartungen?

Ich will allen Jugendlichen im Kreis zu mehr Mitspracherecht verhelfen. Mir ist es wichtig, dass jeder mitbestimmen darf. Dafür setzte ich mich ein. Ich möchte helfen die KJFW nach den Wünschen der Jugendlichen zu gestalten. Ich hoffe, dass die Jugendfeuerwehr dadurch attraktiver gestaltet werden kann und wir die Kreisveranstaltungen so verbessern können, dass es allen noch mehr Spaß macht. Dazu gefällt es mir dadurch neue Leute kennenzulernen und viel im Landkreis herumzukommen.

 

Wie sollte deiner Meinung nach der perfekte Kreisjugendsprecher sein?

Unterkategorien

Termine

Oktober 2021
Mo Di Mi Do Fr Sa So
27 28 29 30 1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31
Sa, 23.10.2021 00:00 Uhr
LFV - Verbands- u. Vereinsversammlung 2021
Fr, 12.11.2021 00:00 Uhr
KJF - Jugendwarte-Dienstbesprechung

Brandschutztipps

23. Oktober 2021

  • Mal richtig einheizen...

    Feuer wird seit Urzeiten als Wärmequelle genutzt. Doch bis heute haben viele Menschen nicht gelernt sicher mit Feuer umzugehen.

    Deshalb nachfolgend ein paar Tipps zum

    ...

LFV-BW

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.