Um die dunkle Jahreszeit zu erleuchten, werden in der Weihnachtszeit vermehrt Kerzen angezündet oder Lichterketten installiert.

Damit diese besinnliche Zeit nicht durch Brände überschattet wird, die durch Unachtsamkeit ausgelöst wurden, appellieren die Feuerwehren an die Umsicht der Bürgerinnen und Bürger, mit Kerzen sorgsam umzugehen. Dadurch könnten zahlreiche Feuerwehreinsätze vermieden werden. „Jedes Jahr ereignen sich in Deutschland in der Adventszeit mehrere tausend folgenschwere Brände, die durch den sorgsameren Umgang mit Kerzen und die größere Verbreitung von Rauchmeldern vermieden werden könnten“, erklärt Alfred Fetzer, der Vorsitzende des Kreisfeuerwehrverbandes Schwäbisch Hall.

Die Feuerwehren des Landkreises informieren deshalb über die Brandrisiken in der Weihnachtszeit. „Un­achtsamkeit, etwa beim Umgang mit dem Adventskranz oder durch nicht gelöschte Kerzen, ist in dieser Zeit eine der häufigsten Ursachen für Wohnungsbrände“, sagt Fetzer. „Diese Brände werden meist viel zu spät entdeckt und führen dann oft zu Personenschäden durch Rauchgasvergiftungen.“

Rauchmelder in der Wohnung verringern dieses Risiko enorm, indem sie rechtzeitig Alarm geben. „Die Lebensretter gibt es schon zu einem recht geringen Preis im Fachhandel. Sie dürfen in keinem Kinderzimmer und in keinem Schlafzimmer fehlen und sind das ideale Geschenk zu Weihnachten“, schlägt der Verbandsvorsitzende vor. Insbesondere auch deshalb, weil in Baden-Württemberg seit 2015 alle Wohnungen mit Rauchmeldern ausgestattet sein müssen.  

Damit es gar nicht erst so weit kommt, helfen sechs einfache Tipps der Feuerwehr, Brände zu verhindern:

•           Kerzen gehören immer in eine standfeste, nicht brennbare Halterung.

•           Stellen Sie Kerzen nicht in der Nähe von brennbaren Gegenständen oder an
            einem Ort mit starker Zugluft auf.

•           Lassen Sie Kerzen niemals unbeaufsichtigt brennen.
            Unachtsamkeit ist die Brandursache Nummer eins!

•           Löschen Sie Kerzen an Adventskränzen und Gestecken rechtzeitig,
            bevor sie ganz heruntergebrannt sind.

•           Tannengrün trocknet mit der Zeit aus und ist dann umso leichter
            entflammbar – ziehen Sie solche Brandfallen rechtzeitig aus dem Verkehr.

•           In Haushalten mit Kindern sind elektrische Kerzen ratsam.
            Diese sollten den Bestimmungen des Verbands der Elektrotechnik
            (VDE-Kennzeichen) entsprechen oder das CE-Kennzeichen tragen.
 

Wenn es brennt, versuchen Sie nur dann die Flammen zu löschen, wenn dies ohne Eigengefährdung möglich ist. Ansonsten schließen Sie möglichst die Tür zum Brandraum und verlassen Sie mit Ihrer Familie die Wohnung.

Sollte es in einem Mehrfamilienhaus in einer Nachbarwohnung brennen, bleiben Sie in der eigenen Wohnung und machen Sie sich am Fenster bemerkbar, bis die Feuerwehr zu Ihnen kommt. Der Gang durch das verrauchte Treppenhaus hat schon so manches Menschenleben gefordert. 

Rufen Sie in jedem Fall die Feuerwehr unter der Notrufnummer 112. Schnelle und kompetente Hilfe von Feuerwehr und Rettungsdienst ist dann gewährleistet; Tag und Nacht und an 365 Tagen im Jahr.

Termine

April 2024
Mo Di Mi Do Fr Sa So
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 1 2 3 4 5
Fr, 17.05.2024 00:00 Uhr
KJF - Jugendwarte Dienstbesprechung
Sa, 18.05.2024 00:00 Uhr
KJF - Jugendwarte Dienstbesprechung

Brandschutztipps

21. April 2024

  • Do it yourself. Sicher und gut gemacht.

    Übertriebener Ehrgeiz schadet. Ganz besonders dann, wenn er schlimme Gefahren nach sich ziehen kann. Besonders das beliebte Heimwerken kann gefährlich sein.

    Der verantwortungsbewusste

    ...

LFV-BW

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.